Was wir glauben2018-09-10T19:58:25+00:00

WAS WIR GLAUBEN

Geistliche Grundlage

Der dreieine Gott

Wir glauben an den dreieinigen Gott, der umfasst den Vater, den allmächtigen Schöpfer von Himmel und Erde; Jesus Christus, seinen Sohn, unseren Herrn und Retter; und den Heiligen Geist.

Ich bin der HERR und sonst ist keiner; denn außer mir gibt es keinen Gott.   Jesaja 45,5a

So geht nun hin und macht zu Jüngern alle Völker, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.   Matthäus 28,19

Menschen in Trennung von Gott

Wir glauben, dass der Mensch von Gott im Paradies geschaffen wurde, dass er sich dort gegen Gott entschied und seitdem durch die Sünde von Gott getrennt ist. Wir glauben, dass er von sich aus aufgrund dieser Trennung nicht wieder zu Gott kommen kann, weil die Strafe für Sünde der ewige Tod ist.

Da schuf Gott den Menschen nach seinem Bild, als sein Ebenbild schuf er ihn. Er schuf sie als Mann und Frau.   1. Mose 1,27 

Denn alle haben gesündigt, und in ihrem Leben kommt Gottes Herrlichkeit nicht mehr zum Ausdruck.   Römer 3,23 

Denn der Lohn der Sünde ist der Tod.   Römer 6,23a 

Jesus Christus der Erlöser

Wir glauben, dass Gott selbst durch Jesus Christus auf die Erde kam, indem er von einer Jungfrau geboren wurde. Wir glauben, dass er als Mensch und Gott in einer Person lebte und dann gekreuzigt wurde, aber nach drei Tagen von den Toten auferstand, wieder in den Himmel fuhr und jetzt in Ewigkeit dort ist.

Das alles ist geschehen, weil sich erfüllen sollte, was der Herr durch den Propheten vorausgesagt hatte: »Seht, die Jungfrau wird schwanger werden und einen Sohn zur Welt bringen, und man wird ihm den Namen Immanuel geben.« (Immanuel bedeutet: »Gott ist mit uns«.)
Matthäus 1,22-23 

Doch man hat ihn durchbohrt wegen unserer Schuld, ihn wegen unserer Sünden gequält. Für unseren Frieden ertrug er den Schmerz, und wir sind durch seine Striemen geheilt.   Jesaja 53,5 

Christus ist – in Übereinstimmung mit den Aussagen der Schrift – für unsere Sünden gestorben. Er wurde begraben, und drei Tage danach hat Gott ihn von den Toten auferweckt – auch das in Übereinstimmung mit der Schrift.   1. Korinther 15,3b-4 

Vergebung der Sünden

Wir glauben, dass Jesus so die Strafe für unsere Sünden bezahlt hat, sodass jeder, der diese Vergebung freiwillig und ernsthaft im Glauben annimmt und von seinem bisherigen Weg ohne Gott umkehrt, aus Gnade ohne Bedingungen wieder Gemeinschaft mit Gott haben kann. Ist dies geschehen, wird es öffentlich durch die Taufe bezeugt.

Denn Gott hat der Welt seine Liebe dadurch gezeigt, dass er seinen einzigen Sohn für sie hergab, damit jeder, der an ihn glaubt, das ewige Leben hat und nicht verloren geht. Johannes 3,16

All denen jedoch, die ihn aufnahmen und an seinen Namen glaubten, gab er das Recht, Gottes Kinder zu werden.   Johannes 1,12

Wer glaubt und getauft wird, der wird gerettet werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden.   Markus 16,16

„Kehrt um”, erwiderte Petrus, „und jeder von euch lasse sich auf den Namen von Jesus Christus taufen! Dann wird Gott euch eure Sünden vergeben, und ihr werdet seine Gabe, den Heiligen Geist, bekommen.”   Apostelgeschichte 2,38

Gottes Wort: Die Bibel

Wir glauben, dass die Bibel das inspirierte von Gott gegebene und unfehlbare Wort Gottes ist, das uns zeigt, wie Gott ist, und uns Antworten auf die grundlegenden Fragen unseres Lebens gibt, sodass sie unser Leben und unsere Weltanschauung formt.

Denn alles, was in der Schrift steht, ist von Gottes Geist eingegeben, und dementsprechend groß ist auch der Nutzen der Schrift: Sie unterrichtet in der Wahrheit, deckt Schuld auf, bringt auf den richtigen Weg und erzieht zu einem Leben nach Gottes Willen. 2. Timotheus 3,16 NGÜ

In diesem Zusammenhang ist es von größter Wichtigkeit, dass ihr Folgendes bedenkt: Keine einzige prophetische Aussage der Schrift ist das Ergebnis eigenmächtiger Überlegungen ´des jeweiligen Propheten`. Anders gesagt: Keine Prophetie hat je ihren Ursprung im Willen eines Menschen gehabt. Vielmehr haben Menschen, vom Heiligen Geist geleitet, im Auftrag Gottes geredet. 2. Petrus 1,20-21 NGÜ

Denn eines müssen wir wissen: Gottes Wort ist lebendig und voller Kraft. Das schärfste beidseitig geschliffene Schwert ist nicht so scharf wie dieses Wort, das Seele und Geist und Mark und Bein durchdringt und sich als Richter unserer geheimsten Wünsche und Gedanken erweist. Hebräer 4,12 NGÜ

Die Gemeinde

Wir glauben, dass Christen sich in Gemeinden zusammenschließen sollen, um sich gegenseitig zu stärken, zu ermutigen und zu helfen, ein Leben zu führen, wie es der Bibel entspricht und zum Wohl der Gesellschaft beiträgt.

Sie hielten beharrlich an der Lehre der Apostel fest, an der geschwisterlichen Gemeinschaft, am Brechen des Brotes und an den gemeinsamen Gebeten.   Apostelgeschichte 2,42 

Doch das Wichtigste von allem ist die Liebe, die wie ein Band alles umschließt und vollkommen macht. Wir wünschen euch, dass der Frieden, der von Christus kommt, eure Herzen regiert, denn als Glieder des einen Leibes seid ihr zum Frieden berufen. Und seid dankbar! Gebt dem Wort von Christus viel Raum und lasst es seinen ganzen Reichtum in euch entfalten! Belehrt und ermahnt euch gegenseitig mit aller Weisheit! Und weil ihr Gottes Gnade erfahren habt, singt Gott aus vollem Herzen Psalmen, Lobgesänge und geistliche Lieder!   Kolosser 3,14-16 

Das ewige Leben

Wir glauben, dass nach dem Tod auf alle, die die Vergebung von Jesus Christus angenommen haben, ein ewiges Leben wartet, in dem wir ohne Sünde in Ewigkeit Gemeinschaft mit Gott haben werden. Wir glauben, dass Christus an einem unbekannten Tag wiederkommen und alle noch lebenden Gläubigen zu sich dorthin holen wird.

Wer an den Sohn glaubt, hat das ewige Leben. Wer dem Sohn nicht gehorcht, wird das Leben nicht sehen; der Zorn Gottes bleibt auf ihm. Johannes 3,36 NGÜ

Und was bedeutet das für uns? Es besagt: Gott hat uns ewiges Leben geschenkt, das Leben, das in seinem Sohn ist. Wer also mit dem Sohn Gottes verbunden ist, hat das Leben. Wer nicht, hat es nicht.   1. Johannes 5,11-12 NeÜ

Auf den Befehl Gottes werden die Stimme des höchsten Engels und der Schall der Posaune ertönen, und Christus, der Herr, wird vom Himmel herabkommen. Als Erste werden die auferstehen, die im Glauben an Christus gestorben sind. Dann werden wir, die wir zu diesem Zeitpunkt noch leben, mit ihnen zusammen unserem Herrn auf Wolken entgegengeführt, um ihm zu begegnen. So werden wir für immer bei ihm sein. 1. Thessalonicher 4,16-17 HFA